Archiv der Kategorie: Regenwasser Waldsee (Regiowasser e.V.)

Regentonne

Naturbasierte Regenwasserbewirtschaftung

Gießen, was die Kanne hält mit Wasser aus der Regentonne

Als kleinen Beitrag gegen Dürre und Hochwasser, zur Kanalentlastung und vor allem zur Verschönerung der Gärten in der Stadt – speziell im Klima- und Wasserquartier Freiburg-Waldsee – haben wir in Freiburg eine Projektgruppe für eine naturnahe Regenwasserbewirtschaftung gegründet.

Wir zeigen, wie man Dachablaufwasser für die Gartenbewässerung einfach in einer Regenwassertonne auffangen und für die Gartenbewässerung nutzen kann. In einem weiteren Schritt geben wir eine Anleitung, wie überschüssiges Wasser aus der Regentonne auf dem Grundstück schadfrei versickert werden kann – und wie sich damit langfristig vielleicht sogar Geld sparen lässt.

Die Regentonne sammelt das Wasser

Wie schließe ich eine Regentonne an? Sehen Sie hier auf der Seite Regentonnen Info

Auf meiner Beitragsseite Tigermücke sehen Sie einige Artikel zur asiatischen Tigermücke, Merkmale und Vorkommen auch in Freiburg.

Projektgruppe Regenwasser Waldsee (Regiowasser e.V.)

Projektgruppe Regenwasser Waldsee (Regiowasser e.V.)

Gründung der Projektgruppe Regenwasser Waldsee (Regiowasser e.V.) im Rahmen des Stadtteilprojektes “Unser Klimaquartier Waldsee“ der Stadt Freiburg / Umweltschutzamt.

Interessenten für etwa 3 Pilotprojekte zum Bau einer Versickerungsmulde und zur Unterstützung der Projektgruppe gesucht. Kontakt hier!

Machen Sie mit!

Bild 1: Link unser-klimaquartier-waldsee
Bild 2: Link Unser Garten
Wer sich dafür engagieren möchte, kann sich beim Projektteam der Stadt melden, um mit der Aktionsgruppe der Stadt in Kontakt zu kommen. Email: klimaquartier@stadt.freiburg.de

Näheres auch hier auf meiner Projektseite mit allen Informationen für interessierte Grundeigentümer in Stadtteil Waldsee zum Projektablauf für den Bau einer Versickerungsmulde.

Versickerungsmulde statt Regenwasserkanal

In dem Projekt zur naturnahen und nachhaltigen Regenwasserbewirtschaftung, sprich Versickerung des Regenwassers in einer Versickerungsmulde, sollen in Waldsee vor allem die Eigentümer in den älteren Bestandssiedlungen angesprochen werden, die mit dem Regenwasserkanal noch an die Kanalisation angeschlossen sind.

Versickerungsmulde mit Rasen

In diesem Zusammenhang wird auch noch auf weitere Maßnahmen, wie Dachbegrünung, Flächenentsiegelung und die Nutzung des Regenwassers in Haus und Garten hingewiesen.

Unser Ziel

Das Ziel ist, in Waldsee 10.000 m² versiegelte Fläche von der Kanalisation abzukoppeln und das Niederschlagswasser in den eigenen Gärten zu versickern. Das entspricht etwa der versiegelten Fläche von 50 bis 100 privaten Grundstücken oder ca. 1,4 Fußballfeldern. Damit wird die Kanalisation vor allem bei stärkeren Regenfällen entlastet und das Regenwasser durch Versickerung und Verdunstung in den Wasserkreislauf zurückgeführt.

Mit einer naturnah gestalteten Versickerungsmulde durch Wildblumen oder einheimischen Stauden kommt Farbe und Leben in Ihren Garten. Es wird die Artenvielfalt unterstützt und auch das Kleinklima verbessert.

Die Bilder zeigen Beispiele für Blumen- und Kräuterwiesen, wie auch eine flache Versickerungsmulde aussehen könnte. Wie Sie eine Blumenwiese anlegen, sehen Sie auf der Seite Mein Schöner Garten mit Onlineshop zur Bestellung von Samenmischungen und weiteren Tips rund um den Garten.

Projekt Freiburg-Waldsee

Nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung im Stadtteil-Projekt “Unser Klimaquartier Waldsee“ – Freiburg

Projekthinweis

Durch einen ersten Email-Kontakt mit Herrn Thomas Hertle sowie der „Gärtnerin“ Frau Helga Bauknecht habe ich von dem Stadtteilprojekt Unser Klimaquartier Waldsee in Freiburg erfahren, das zum 18.01.2021 gestartet und für 3 Jahre geplant ist. Ich danke für diese Anregung der Zusammenarbeit, die sich auf die fachliche Unterstützung für Versickerungsfragen bezieht.

Übersicht der Themen

In diesem Projektrahmen werden die Themen der privaten Lebensbereiche mit geplanten Aktionen behandelt. Es können Projektförderungen von bis zu 5.000,- € beantragt werden. Zum Förderprogramm „Unser Quartier handelt für den Klimaschutz“. Unsere Gruppe hat auch einen Förderantrag eingereicht. Drei Pilotprojekte sind auf Nachweis genehmigt.

Folgende Schwerpunktthemen sind seitens der Stadt vorgesehen, hier auch als pdf:

https://www.freiburg.de/pb/site/Freiburg/get/params_E-520044172/1625306/Themenkarten.pdf

  • Unser Essen
  • Unser Zuhause
  • Unser Hab und Gut
  • Unser Garten
  • Unsere Straße

Aktionen

In der 12. KW 2022 fanden mehrere Aktionen in Freiburg statt. Alle Bürger sind weiter aufgerufen, sich zu informieren und zu beteiligen. Am Dienstag den 22.03. fand u.a. der Tag des Wassers statt (Weltwassertag). Unser Teammitglied Dr. Nikolaus Geiler hat u.a. in der Onlineveranstaltung auch einen Vortrag gehalten:

„Grundwasserschutz im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie – Wie will die Bundesregierung den Grundwasserschutz voranbringen?“ (Nikolaus Geiler, regioWASSER e.V.) und dabei auch auf unser Einstiegsprojekt Regenwassernutzung im Garten mit „Regentonnen“ hingewiesen.

Es wird auch weiter aktiv um Interessenten für unser Projekt geworben, die z.B. bei der Umsetzung einer naturnahen Regenwasserversickerung im eigenen Garten oder einem anderen Thema der Projektgruppe mitmachen möchten (s.u.).

Den aktuellen Newsletter der Stadt können Sie hier ansehen, melden auch Sie sich an und Sie erhalten diesen per Email. Aktuell ist darin auch ein Hinweis auf unser Projektteam mit Link enthalten.

Gründung der Projektgruppe für naturnahe Regenwasserbewirtschaftung: Regenwasser Waldsee (Regiowasser e.V.)

Interessenten für ein Pilotprojekt „Versickerungsmulde“ und zur Unterstützung gesucht!

Unter dem Thema „Unser Garten“ wurde die Projektgruppe zur naturnahen Regenwasserbewirtschaftung gegründet. Es soll hier u.a. Begeisterung für die gute alte Regentonne als Einstieg zur naturnahen Niederschlagswasserbewirtschaftung im Stadtteil geweckt werden, da hier sehr viele Häuschen mit Garten und gebildete Strukturen vorhanden sind.

Aber es soll nicht bei der Regentonne bleiben. Die Versickerung des Regenwassers auf dem eigenen Grundstück ins Grundwasser – und nicht die Ableitung in den sowieso schon überlasteten Kanal – ist ein angestrebtes Ziel. Zusätzlich wirken in diesem Zusammenhang unterstützend die Entsiegelung von Flächen, Umgestaltung von Garten-Rasenflächen mit naturnaher Bepflanzung und die Dach- und Gebäudebegrünung.

Es finden i.d.R. jeden 1. Dienstag im Monat Gruppentreffen statt, z.T. auch mit online-Beteiligung. Bei Interesse an der Mitarbeit bitte Kontakt zur Projektgruppe aufnehmen.

Ein Artikel in der aktuellen Juli Ausgabe des Bürgerblattes Oberwiehre-Waldsee e.V. vom 16.06. „Naturbasierte Regenwasserbewirtschaftung: Gießen, was die Kanne hält“ weist u.a. auf 3 durch die Stadt zu fördende Pilotanlagen „Regentonne mit Versickerungsmulde“ hin und wirbt für die Teilnahme im Rahmen des Stadtteilprojektes „Klimaquartiers Waldsee“.

Themenübersicht der Projektgruppe

  • Regenwassernutzung im Garten
  • Regenwassernutzung im Haus
  • Regenwasserversickerung
  • Flächenentsiegelung
  • Dachbegrünung
  • naturnahe Gartengestaltung

Hier auf meinen Blog-Seiten als Projektmitglied dreht es sich vor allem um das Thema Regenwasserversickerung in einer Versickerungsmulde im eigenen Garten. Unter Einbeziehung der Regentonne mit Überlauf wird die Versickerungsmulde dann den größten Teil des Wassers aufnehmen und mit einer schönen Bepflanzung auch ökologisch und optisch eine Verbesserung bewirken.

Naturnah bepflanzte Versickerungsmulden

Mit der Nutzung des Regenwassers im Garten soll auch die Versickerung verbunden sein. Diese soll nach dem Überlauf z.B. aus der Regentonne in einer Mulde oder einer Rinne/Graben bzw. auch breitflächig erfolgen. Nach Möglichkeit soll dabei auch eine naturnahe Bepflanzung der Versickerungsmulde umgesetzt werden (s. meine Seite Nachhaltige Regenwasserversickerung dazu). In diesem Zusammenhang könnte auch eine Umgestaltung in einen naturnahen, blühenden Garten mit einheimischen Pflanzen erfolgen. Sie werden Freude daran haben.

Das Ende steigender Gebühren

Die Gebühr für das Niederschlagswasser Freiburg wurde von 0,76 €/m² (2021) auf 0,87 €/m² (2022) versiegelte Fläche und Jahr erhöht (+14,5 %). Diese jährlich wiederkehrende Gebühr kann bei einer vollständigen Versickerung auf dem eigenen Grundstück dann auf Nachweis wegfallen. Das sind z.B. bei 150 m² versiegelter Fläche schon mal 130,50 € im Jahr. Eine weitere Bearbeitungsgebühr fällt bei kleinen Anlagen für die Anzeige i.d.R. nicht an (Auskunft badenova).

Planung nach Vorgaben

Eine Versickerungsmulde kann für diese kleine Größe in Privatgärten erlaubnisfrei errichtet werden, dennoch ist die Gebührenbefreiung (Anzeige der Änderung nach Fertigstellung) an gewisse Auflagen und Nachweise für den Bau und Betrieb gebunden. Immerhin handelt es sich um ein technisches Instrument der Wasserwirtschaft und dient vorrangig dem Grundwasserschutz. Bei einer Änderung an der Grundstücksentwässerung ist in Freiburg generell auch ein Überflutungs- und Überlastungsnachweis für das Grundstück erforderlich.

Kanalanschluss stilllegen

Es muss dann auch die Regenwasserleitung zum öffentlichen Kanal stillgelegt und verschlossen/verdämmt oder entfernt werden (nur bei vollständiger Abkoppelung und Anschluss aller bisher angeschlossenen Flächen an die Versickerungsmulde). Bei einem vorhandenen Mischsystem-Kanal sind nur die nicht mehr genutzten Regenwasserleitungs-Teilstrecken stillzulegen.

Registrierung für die Planung und Anzeige einer Versickerungsmulde

Eine Übersicht der Ihnen zur Verfügung stehenden Hilfen sehen Sie hier auf der Infoseite. Zum Download einzelner pdf-Dokumente oder Bildansicht melden Sie sich dann auf einer gesondert geschützten Seite mit Passwort an, wenn Sie das Bearbeitungsangebot für eine Versickerungsmulde annehmen. Damit werden alle fachlichen Recherchen, Ansprechpartner, Formulare, Tabellen, Daten, Informationen und mögliche Kosten/Angebote für Sie bereitgestellt und die Anzeigeunterlagen individuell erstellt.

Sie haben sich schon entschieden? Dann können Sie sich gleich hier mit dem Link für die Projektbearbeitung anmelden. Sie erhalten dann ein Passwort an Ihre Email. Sie könnten dann beinahe sofort mit den Vorbereitungen für den Bau beginnen. Oder Sie nehmen Kontakt mit dem Projektteam auf und klären vorab noch Ihre Fragen.

Für die ersten 3 Interessenten ist im Rahmen des Pilotprojektes die fachliche Bearbeitung kostenfrei. Darüber hinaus wird für alle weiteren ein sehr günstiges Gruppenangebot angeboten. Sprechen Sie uns an.

Anmeldung hier!

Nach Fertigstellung der Versickerungsmulde mit erfolgter Begrünung/Bepflanzung reichen Sie die genau für Sie vorbereitete Anzeige digital bei der bnNETZE GmbH ein und bei vollständigem Anschluss aller versiegelten Flächen an die Versickerungsmulde wird die Niederschlagswassergebühr auf Null gesetzt oder entsprechend reduziert (Angabe aller Flächengrößen auf dem Erhebungsbogen der bnNETZE GmbH).

Langfristig nachhaltig

Neben dem dauerhaften wirtschaftlichen Vorteil überwiegen jedoch langfristig die ökologischen Belange. Je mehr Bürger und Eigentümer mitmachen, um so größer ist auch der Nutzen für alle, Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt. Dabei liegt vor allem der ältere Gebäudebestand mit Gärten im Focus dieses Projektes, während in Neubaugebieten die Regenwasserversickerung bereits in der Planung vorgesehen bzw. gefordert ist.

Der vorhandene ältere Gebäudebestand in Waldsee, z.T. noch mit Mischwasserkanalisation, stellt den überwiegenden Anteil der privaten Dachflächen im Stadtgebiet dar. Wo immer es möglich ist, sollte eine Versickerung auf dem eigenen Grundstück zumindest geprüft werden. Die Bodenverhältnisse erweisen sich als gut geeignet zur Versickerung.

Schreiben Sie einen Kommentar für Anregungen oder Ihre Erfahrungen. Bei Fragen zur Versickerung, Dimensionierung, Muldenbau oder Gebührenbefreiung melden Sie sich bitte bei mir unter Kontakt.