Hydraulische Belastung

Hydraulische Belastung der Versickerungsfläche und Bodenzone

Definition

Unter der hydraulischen Belastung einer Fläche (hier die Versickerungsfläche) ist die Höhe des Niederschlagsabflusses nach Abzug aller Verluste von der angeschlossenen undurchlässigen Fläche AU in Bezug auf die Versickerungsfläche AS zu sehen (Quotient AU/AS).

Bewertung nach dem Flächenverhältnis

Neben der stofflichen Belastung durch Partikel und Schadstoffe ist auch die hydraulische Belastung zu begrenzen, um den Boden und Grundwasserschutz zu gewährleisten. Die hydraulische Belastung wird in 3 Stufen für das Flächenverhältnis AU/AS unterschieden (gering, mittel, hoch). Ggf. ist die Versickerungsfläche zu vergrößern, um diese nicht zu hoch zu überlasten.

Beispiel: Einstufung Hydraulische Belastung

Ein geringes Verhältnis bedeutet eine relativ große Versickerungsfläche, z.B. 200 m² / 50 m² = 4,0. Das stellt dann auch eine geringe Belastung pro Flächeneinheit dar. Dagegen ist z.B. die hydraulische Belastung bei einer kleinen Versickerungsmulde mit z.B. 12 m² Versickerungsfläche bei gleicher Fläche AU mit 16,7 als hoch einzustufen. Dies würde bei einer sehr hohen Bodendurchlässigkeit zutreffen.

  • hydraulisch gering belastet: AU : AS <= 5 (i.d.R. breitflächige Versickerung)
  • hydraulisch mittel belastet: 5 < AU : AS <= 15 (i.d.R. dezentrale Flächen- u. Muldenversickerung, Mulden-Rigolen-Elemente, Rigolen)
  • hydraulisch hoch belastet: AU : AS > 15 (i.d.R. zentrale Mulden- u. Beckenversickerung)

Grundsätzlich sind immer hydraulisch gering belastete, dezentrale Versickerungsanlagen mit einer Oberbodenpassage (Mulde) allen anderen kleinräumigeren Varianten vorzuziehen.