Referenzen Versickerungsgutachten

Meine Referenzen: Bodengutachten, Versickerungsgutachten, Versickerungsversuche, Dimensionierung von Versickerungsanlagen, Wasserrechtsanträge

Meine gutachterliche Tätigkeit als Hydrogeologe bezieht sich hier vor allem auf die Beratung und Standortuntersuchung für verschiedene Versickerungsanlagen mit Dimensionierung, Gutachten und Antragstellung. Für gewerbliche oder landwirtschaftliche Anlagen werden Gutachten mit Antrag zur Erteilung einer Wasserrechtlichen Erlaubnis nach § 10 WHG erstellt.

Übersicht Referenzen

Barsinghausen

  • Gepflasterte Garagenzufahrt, Nachweis der Versickerungsfähigkeit (Flächenversickerung, Au = 116 m²) für ein Ökopflaster auf einem Privatgrundstück
  • Versickerungsversuch1, Vorschlag für eine Versickerungsmulde nach einer Zisterne auf einem Privatgelände (Einfamilienhaus, Au = 200 m²)
  • Versickerungsgutachten, Versickerungsmulde1 auf einem Privatgelände (Einfamilienhaus, Au = 113 m²)
  • Versickerungsgutachten, Versickerungsmulde1 auf einem Privatgelände (Einfamilienhaus, Au = 160 m²)
  • Versickerungsgutachten1,3 mit Variantenvorschlag für ein Einfamilienhaus (Au = 110 m²)
  • Bodengutachten, Sondierungen, Wassergehalt, Vermessung, Profilschnitt für eine Abschätzung der Gründungstiefe und erforderlichem Bodenaustausch
  • Bodengutachten, Sondierungen zum Schichtaufbau für eine Erdwärmeanlage
  • Schachtversickerung, Nachweis der hydraulischen Wirksamkeit eines vorhandenen Versickerungsschachtes (Einfamilienhaus, Au = 194 m²)
  • Versickerungsmulde und Versickerungsgraben mit Rigole für landwirtschaftliche Lagerhalle (Au = 3002 m²), Versickerungsversuche2,3, Dimensionierung, Gutachten und Wasserrechtliche Erlaubnis nach § 10 WHG
  • Erweiterung der Versickerungsanlagen für eine 2. landwirtschaftliche Lagerhalle (Au = 2060 m²) und Hof- und Verkehrsflächen (Au = 3149 m²), (Folgeauftrag mit Änderung der Wasserrechtlichen Erlaubnis nach § 10 WHG)
  • Erweiterung der Versickerungsanlagen für eine 3. landwirtschaftliche Lagerhalle (Au = 1167 m²), (Folgeauftrag mit Wasserrechtlicher Erlaubnis nach § 10 WHG)
  • Versickerungsgutachten2, Versickerungsanlage (Kies-Mulden-Rigolenrinne) für eine gewerbliche Überdachung (Au = 296 m²) mit Wasserrechtlicher Erlaubnis nach § 10 WHG

Hannover

  • Versickerungsgutachten1,2, 5 Versickerungsmulden auf einem Privatgelände (ehemalige Gärtnerei, Au = 466 m²)
  • Versickerungsgutachten3, 3 Varianten-Vorschlag im Innenhof für Teil-Dachflächen eines Wohnblocks (Au = 132 m²)
  • Versickerungsgutachten3, 5 Varianten-Vergleich im Innenhof für Teil-Dachflächen eines Wohnblocks (Au = 210 m²)

Hildesheim

  • Versickerungsgutachten1, Versickerungsmulde auf einem Privatgrundstück (Einfamilienhaus, Au = 183 m²)

Bundesweit

  • Rigolenversickerung für einen Garagenkomplex (kf-Wert-Berechnung, Dimensionierung und Gutachten, Bodenuntersuchung und Versickerungsdaten waren vorhanden, Au = 161 m²)
  • Rigolenversickerung für 2 Ferienhäuser mit Carports (Folgeauftrag, Au = 310 m²)
  • Dimensionierung einer Versickerungsmulde (Versickerungsversuch lag vor) für ein Einfamilienhaus mit Carport (Au = 184 m²)
  • Prüfung der Dimensionierung eines Versickerungsschachtes, Auswertung Versickerungstest (Teil-Dachfläche eines Einfamilienhauses, Au = 85 m²)

Österreich

  • Auswertung von Gebietsniederschlagsdaten, Vorschlag für Versickerungsanlage

Durchgeführte Versickerungsversuche

Die Versickerungsversuche wurden nach meiner Methode mit einem Versickerungsrohr in einer bewässerten Grube i.d.R. als instationär Versuch1) durchgeführt, in einigen Fällen auch als stationärer Versuch 2).

Bei einer in Frage kommenden Rigolenversickerung wurde auch in entsprechender Tiefe ein open-end-test3) durchgeführt.

1) Versickerungsversuch, instationär

2) Versickerungsversuch, stationär (s. Header-Bild)

3) Open-End-Test, instationär