Drosselabfluss

Drosselabfluss berechnen

Gedrosselte Einleitung in ein Oberflächengewässer

Soll der Niederschlag von den befestigten Flächen eines Grundstücks z.B. in einen Graben oder Bach eingeleitet werden, ist eine gedrosselte Einleitung erwünscht. Vorher wird in einem Speicher die Abflussspitze eines Starkregens aufgefangen und dann verzögert in kleiner Menge abgegeben (= Drosselabfluss).

Bei einer vorgegeben und einzuhaltenden max. Drosselabflussspende qDR in [l/s•ha], die den Abfluss des natürlichen Einzugsgebietes nicht übersteigt, wird der Drosselabfluss QDR in [l/s] mit der undurchlässigen Fläche AU [m²] berechnet. Dabei sind i.d.R. die undurchlässigen Flächen mit einem Abflussbeiwert malzunehmen, d.h. zu reduzieren. Die Abflussbeiwerte sind gem. Merkblatt DWA-M 117 zu wählen. Die Umrechnung auf die Fläche erfolgt mit dem Faktor 1/10.000 [ha/m²].

QDR = qDR • AU / 10.000 [l/s]

Das erforderliche Volumen zur Zwischenspeicherung des Niederschlages (Regenrückhalteraum Vrrr) wird ähnlich wie bei der Versickerung nach dem Merkblatt DWA-A 117 im einfachen Bemessungsverfahren durch eine Bilanzierung von Zuflussvolumen – Abflussvolumen = Speichervolumen berechnet. Dazu sind erforderlich:

  • Die versiegelten Flächengrößen AE
  • die entsprechenden Abflussbeiwerte der Flächen
  • die örtliche Starkregenreihe nach KOSTRA mit der Dauerstufe D und der Regenspende r(D,T) (iterativ mit D von 5 bis 4320 min.)
  • die jährliche Wiederkehrdauer/Häufigkeit der Regenereignisse T (i.d.R. T = 5 Jahre)
  • der Zuschlagfaktor fZ (i.d.R. fZ = 1,2 geringes Risikomaß)
  • der Abminderungsfaktor fA in Abhängigkeit von der Fließzeit (i.d.R. fA = 1,0)
  • die Drosselabflussspende qDR (Vorgabe der Behörde, z.B. qDR = 10 l/s•ha)

Für die Berechnung des Regenrückhalteraumes Vrrr nach DIN 1986-100, Formel 22 gilt:

Vrrr = ((AU • r(D,T) / 10.000 • D • fZ • 0,06) – (D • fZ • QDR • 0,06) [m³]

Es ist mit den Regendauerstufen D das max. Stauvolumen Vrrr zu ermitteln.

Die Abbildung zeigt als Beispiel eine automatische Tabellenberechnung für den Regenrückhalteraum Vrrr (versiegelten Flächen AE = 201 m², Regenspenden für Rasterfeld 42025, Lage, Drosselabflussspende qDR = 10 l/s•ha).