Bewertung ATV-M 153

Formalisierte Bewertung nach ATV-M 153

Bewertung der Notwendigkeit der Regenwasserbehandlung

Gemäß Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Regenwasser, Merkblatt ATV-DVWK-M 153 ist mit einem formalisierten Bewertungsverfahren die Behandlungsbedürftigkeit des Regenwassers unabhängig von der Größe der angeschlossenen Fläche bei jeder Versickerungssanlage zu prüfen.

Dabei gehen neben dem Gewässerstandorttyp G die Flächengröße bzw. -anteile fi, Einflüsse aus der Luftverschmutzung Li und Belastungen der Herkunftsfläche Fi in den Wert der Abflussbelastung Bi ein. Ist die gesamte Abflussbelastung B kleiner oder gleich dem Gewässerpunkt G, ist keine Vorbehandlung erforderlich.

Sofern der Wert für die Abflussbelastung die Gewässerpunkte überschreitet (s. Beispiel), ist eine geeignete Behandlungsmaßnahme vom Typ D zu wählen und mit dem max. zulässigen Durchgangswert Dmax zu vergleichen und dem Emissionswert E = B*D zu überprüfen. Anzustreben ist dabei E <= G.

Bewertungsbeispiel

Die Abbildung zeigt das Ergebnis für die Reinigung von einer belasteten Fläche vom Typ F6 (B = 35 + 1) mit Versickerung in einer Versickerungsmulde mit 30 cm bewachsener Bodenzone (Typ D1 = 0,20).

Damit verringert sich der Emmissionswert mit dem geringen Durchgangswert bei der Bodenpassage auf E = 7,2 und erfüllt die Bedingung E <= G.

Formalisierte Bewertung nach ATV-M 153, Anhang 2

Die Bodenpassage durch den bewachsenen Oberboden einer Versickerungsmulde ist eine effektive Reinigung bei einer tolerierbaren mittleren Flächenbelastung und die bevorzugte Lösung.