Forschungsprojekt

Niederschlagswasser-Forschungsprojekt

Neue Anlage soll Mikroplastik und Biozide filtern

Am gestrigen Donnerstag (17.09.2020) wurde der erste Spatenstich für das neue Regenrückhaltebecken am Ortsausgang der Weststadt Braunschweig gesetzt.

Mit dem Spatenstich für das neue Regenrückhaltebecken am Ortsausgang der Weststadt am gestrigen Donnerstag startete zugleich ein neues Forschungsprojekt in die aktive Phase.

Untersucht werden spezielle Anlagen, die Mikroplastik und Biozide aus dem Regen filtern. „Das ist ein wichtiger Ansatz, denn diese Schadstoffe werden immer häufiger im Regen nachgewiesen. Bislang fehlt aber eine praktikable Lösung, die Stoffe werden bisher nicht in der Regenwasserbehandlung berücksichtigt“, erklärt Dr. Aslan Belli, der das Projekt für die Stadtentwässerung Braunschweig (SE|BS) betreut. Dies teilt die Stadtentwässerung Braunschweig mit.

Zum Start der Bauarbeiten für das Regenrückhaltebecken an der Weststadt kamen Dr.-Ing. Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld (Projektleiterin Institut für Sied-lungswasserwirtschaft der TU Braunschweig), Andreas Romey (Leiter der Wasserbehörde der Stadt Braunschweig), Hans-Hermann Wörmer (Fachbereich Tiefbau und Verkehr Stadt Braunschweig), Dr. Aslan Belli (Projektleiter SE|BS).

Lesen Sie weiter hier: Ein Beitrag der regionalHeute.de der medien für die region gmbh vom 18.09.2020.